IKZM
Integriertes Küstenzonenmanagement in Deutschland

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit


Umweltbundesamt - Für Mensch und Umwelt

Bundesamt fü Naturschutz

8 Weitere ausgewählte Initiativen und Projekte

8.1 National

Das Tideelbe Konzept der Hamburg Port Authority
Das Tideelbekonzept der Hamburg Port Authority (HPA) unterstützt die wirtschaftliche Entwicklung des Hafenstandorts Hamburg, indem es die vielfältigen Nutzungsansprüche von über 100 Stakeholdern koordiniert. Dabei wird besonderer Wert darauf gelegt, dass jegliche Maßnahmen, etwa das Sedimentmanagement, im Einklang mit der natürlichen Dynamik der Tideelbe stehen.

IKZM-Plattform Niedersachsen
„Die IKZM-Plattform Niedersachsen ist ein Informations- und Transferangebot der Regierungsvertretung Oldenburg. Im Arbeitsbereich Raumordnung und Landesentwicklung nimmt sie diese Aufgabe für die Landesregierung, das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, wahr.“

Projekt „Zukunft Küste – Coastal Futures“
Das Projekt „Zukunft Küste – Coastal Futures“ zielt auf die Realisierung eines Integrierten Küstenzonenmanagements an der Westküste Schleswig-Holsteins, mit besonderem Fokus auf Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Nutzungsansprüchen. Das über 40 Partner umfassende Projekt wird von wissenschaftlichen und regionalen Institutionen sowie von Bundes- und schleswig-holsteinischen Landesministerien getragen.

RADOST – Regionale Anpassungsstrategien für die deutsche Ostseeküste
RADOST zielt darauf ab, „Anpassungsstrategien für die deutsche Ostseeküstenregion im Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft zu erarbeiten“ und die nachhaltige Entwicklung dieser Region zu fördern. Dazu sollen auch Akteursnetzwerke und Kommunikationsstrukturen gestärkt werden.